ROUTEN UND HISTORISCH-KULTURELLE NACHRICHTEN

In der Gegend von Canino kann man noch heute den echten “Geschmack” der Natur verkosten und dies nicht nur mittels gastronomischer Ausflügen, auf den Spuren des Olivenöls nativ extra, sondern auch während man die ursprünglichen Landschaft und die Olivenhaine betrachtet, oder mit einer Besichtigung des Naturschutzgebietes und der Umgebung des Flusses “Flora”, der das Gelände von Canino von der Toskana trennt. In diesem Gebiet ist es möglich, interessante Routen des Kulturtourismus zurückzulegen; viel zu sehen wird von Bolsena, Tanquinia und Tuscania angeboten, die Gegend des alten Herzogtum von Castro ist reich an Geschichte und Kuriositäten, die wir hier kurz vorstellen.

ROUTEN UND HISTORISCH-KULTURELLE NACHRICHTEN

In der Gegend von Canino kann man noch heute den echten “Geschmack” der Natur verkosten und dies nicht nur mittels gastronomischer Ausflügen, auf den Spuren des Olivenöls nativ extra, sondern auch während man die ursprünglichen Landschaft und die Olivenhaine betrachtet, oder mit einer Besichtigung des Naturschutzgebietes und der Umgebung des Flusses “Flora”, der das Gelände von Canino von der Toskana trennt. In diesem Gebiet ist es möglich, interessante Routen des Kulturtourismus zurückzulegen; viel zu sehen wird von Bolsena, Tanquinia und Tuscania angeboten, die Gegend des alten Herzogtum von Castro ist reich an Geschichte und Kuriositäten, die wir hier kurz vorstellen.

il territorio di canino

CANINO

Die Ursprung ist mit der “gens Canina” verbunden, eine der Adelsfamilien aus Vulci; die Reste einer kaiserlichen Villa bestätigen die römische Anwesenheit, aber die ersten schriftlichen Dokumenten gehen zu einer päpstlicher Bulle des Papstes Leone IV°zurück, in dem 9° Jahrhundert erlasst. Der Papst Paolo III° Farnese wurde hier geboren. In dem Palast, ein Kunstwerk des Architekten Valadier, hat auch Luciano Bonaparte gelebt, der Bruder von Napoleone, dessen Familienkapelle sich in der Kirche “Collegiata” befindet und wo man die Leinwangemälde von Albertinelli, Wicar, Monaldo und von anderen flämischen Malern bewundern kann. Gemälde und Freske der Schule des Perugino befinde sich in dem Kloster San Francescos. In Canino wurde die kleinste Glocke aus Bronze gefunden; in den letzten Jahren wurde sie bei den vatikanischen Museen restauriert; diese Rarität wurde im VIII° Jahrhundert gegossen und ist die älteste Glocke mit einer Aufschrift. In Canino, ein etruskisches Gebiet an der Grenze mit der Toskana, befindet sich das Nationalmuseum, die Nekropole und die Civita; in dem Gebiet der “centocamere”, kann man die Reste eines römischen Heilbades bewundern wo, noch heute, die heißen Wässer (39 Grad) sprudeln. In Vulci kann man das Schloss der Abbadia besichtigen, einst der päpstliche Zoll und all die Schönheiten, die in dem Schloss aufbewahrt werden und die in den vielen Grabstätten wieder gefunden wurden. (Die Gemälde des wichtigsten Grabs, das Grab San Francescos, befinden sich in der Villa Torlonia in Rom).

CANINO

Die Ursprung ist mit der “gens Canina” verbunden, eine der Adelsfamilien aus Vulci; die Reste einer kaiserlichen Villa bestätigen die römische Anwesenheit, aber die ersten schriftlichen Dokumenten gehen zu einer päpstlicher Bulle des Papstes Leone IV°zurück, in dem 9° Jahrhundert erlasst. Der Papst Paolo III° Farnese wurde hier geboren. In dem Palast, ein Kunstwerk des Architekten Valadier, hat auch Luciano Bonaparte gelebt, der Bruder von Napoleone, dessen Familienkapelle sich in der Kirche “Collegiata” befindet und wo man die Leinwangemälde von Albertinelli, Wicar, Monaldo und von anderen flämischen Malern bewundern kann. Gemälde und Freske der Schule des Perugino befinde sich in dem Kloster San Francescos. In Canino wurde die kleinste Glocke aus Bronze gefunden; in den letzten Jahren wurde sie bei den vatikanischen Museen restauriert; diese Rarität wurde im VIII° Jahrhundert gegossen und ist die älteste Glocke mit einer Aufschrift. In Canino, ein etruskisches Gebiet an der Grenze mit der Toskana, befindet sich das Nationalmuseum, die Nekropole und die Civita; in dem Gebiet der “centocamere”, kann man die Reste eines römischen Heilbades bewundern wo, noch heute, die heißen Wässer (39 Grad) sprudeln. In Vulci kann man das Schloss der Abbadia besichtigen, einst der päpstliche Zoll und all die Schönheiten, die in dem Schloss aufbewahrt werden und die in den vielen Grabstätten wieder gefunden wurden. (Die Gemälde des wichtigsten Grabs, das Grab San Francescos, befinden sich in der Villa Torlonia in Rom).

il territorio arlena di castro

ARLENA DI CASTRO

In der Vergangenheit und zwar in der päpstlichen Bulle, die das Herzogtum von Castro begründetet, war sein Name “Arlenum”. Der erste Dokument in dem man Arlena erwähnt, ist ein altes Pergament des 823, bezüglich einer Spende von Walperto aus Rofano. Im 1573, Arlena wurde Mitglied des Herzogtums von Castro; anschließend hat das Dorf Entvolkerung erleidet und später Wiederbevölkerung dank Alessandro Farnese; 1788 hat der Papst Pio VI° das Dorf im Rahmen einer Erbpacht verliehen.

 

Es wurde später an dem polnischen Fürst Poniatowski verkauft. In diesem Gebiet wurden viele Gräber gefunden; charakteristisch sind die Reste der “Rocca” in dem Teil den man “Catselvecchio” nennt, am Tor des Dorfes.

ARLENA DI CASTRO

In der Vergangenheit und zwar in der päpstlichen Bulle, die das Herzogtum von Castro begründetet, war sein Name “Arlenum”. Der erste Dokument in dem man Arlena erwähnt, ist ein altes Pergament des 823, bezüglich einer Spende von Walperto aus Rofano. Im 1573, Arlena wurde Mitglied des Herzogtums von Castro; anschließend hat das Dorf Entvolkerung erleidet und später Wiederbevölkerung dank Alessandro Farnese; 1788 hat der Papst Pio VI° das Dorf im Rahmen einer Erbpacht verliehen.

 

Es wurde später an dem polnischen Fürst Poniatowski verkauft. In diesem Gebiet wurden viele Gräber gefunden; charakteristisch sind die Reste der “Rocca” in dem Teil den man “Catselvecchio” nennt, am Tor des Dorfes.

il territorio cellere

CELLERE

Der alten Namen lautet “Cellulae” und “Castrum Cereris”; sie wurde für das erste Mal in einem Pergament des 737 erwähnt und, in den Römerzeiten war sie ein Landwirtschaftsfonds. Im 1880 der anti-Papst Innocenzo II° hat Cellere, zusammen mit Canino, an Viterbo überlassen; aufeinander folgten Kriege, die Befreiung von Tuscania dank des Kardinals Albornoz, die Übertragung des Schlosses an Familie Orsini, bis zur Zerstörung von Castro im 1649 und anschließend die Rückkehr des Dorfes unter der Herrschaft des Heiligen Stuhl.

In Cellere, wo man die fruchtbaren Gelände, die Wälder, die abschüssigen Gelände und die Höhle anschauen kann, die für lange Zeit Zuflucht des Banditen Domenichino Tiburzi “König der Straße, König der Wald” gewesen sind, ist auch die Besichtigung der Kirche von Sant’Egidio (Renaissancestil), von Antonio di Sangallo der Junge geplant und, in dem Vorort von Pianano, 5 km vom Dorf entfernt, die Reste des Turmes, zu besichtigen.

CELLERE

Der alten Namen lautet “Cellulae” und “Castrum Cereris”; sie wurde für das erste Mal in einem Pergament des 737 erwähnt und, in den Römerzeiten war sie ein Landwirtschaftsfonds. Im 1880 der anti-Papst Innocenzo II° hat Cellere, zusammen mit Canino, an Viterbo überlassen; aufeinander folgten Kriege, die Befreiung von Tuscania dank des Kardinals Albornoz, die Übertragung des Schlosses an Familie Orsini, bis zur Zerstörung von Castro im 1649 und anschließend die Rückkehr des Dorfes unter der Herrschaft des Heiligen Stuhl.

In Cellere, wo man die fruchtbaren Gelände, die Wälder, die abschüssigen Gelände und die Höhle anschauen kann, die für lange Zeit Zuflucht des Banditen Domenichino Tiburzi “König der Straße, König der Wald” gewesen sind, ist auch die Besichtigung der Kirche von Sant’Egidio (Renaissancestil), von Antonio di Sangallo der Junge geplant und, in dem Vorort von Pianano, 5 km vom Dorf entfernt, die Reste des Turmes, zu besichtigen.

il territorio ischia di castro

ISCHIA DI CASTRO

In der Vergangenheit “Iscla” oder “Iscia” genannt, es befindet sich auf der Grenze mit der Toskana, in dem Gebiet das die Etrusker “Maternum” nannten, aber die Anwesenheit des “homo primigenius” geht zur Stein- und Bronzezeit zurück, wie von den Gräber, Höhlen und archäologischen Funde gezeugt. Hier gibt es auch Reste von alten mittelalterlichen Klostern. Nach der Herrschaft der Longobarden, der Aldobrandeschi und der Orsini, Ischia wurde Fonds der Familie Farnese und später, nach der Zerstörung von Castro, ging unter der Herrschaft der Päpste zurück. Im 1872, nach der Eintritt in dem italienischen Reich, verwandelte sich der Name in Ischia di Castro, mit königlichen Verordnung des Königs Vittorio Emanuele II°.

Persönlichkeiten wie Annibal Caro, Carlo Emanuele IV der König Sardiniens, der Maler Francesco Coghetti (dessen Werken in der Pfarrei noch aufbewahrt sind) und andere die, die Wälder, die Olivenhaine, die Landschaft und die Reste einer schwierigen Widerstand geliebt haben; das Dorf ist noch heute durch das Schloss des herzoglichen Palast geprägt.

ISCHIA DI CASTRO

In der Vergangenheit “Iscla” oder “Iscia” genannt, es befindet sich auf der Grenze mit der Toskana, in dem Gebiet das die Etrusker “Maternum” nannten, aber die Anwesenheit des “homo primigenius” geht zur Stein- und Bronzezeit zurück, wie von den Gräber, Höhlen und archäologischen Funde gezeugt. Hier gibt es auch Reste von alten mittelalterlichen Klostern. Nach der Herrschaft der Longobarden, der Aldobrandeschi und der Orsini, Ischia wurde Fonds der Familie Farnese und später, nach der Zerstörung von Castro, ging unter der Herrschaft der Päpste zurück. Im 1872, nach der Eintritt in dem italienischen Reich, verwandelte sich der Name in Ischia di Castro, mit königlichen Verordnung des Königs Vittorio Emanuele II°.

Persönlichkeiten wie Annibal Caro, Carlo Emanuele IV der König Sardiniens, der Maler Francesco Coghetti (dessen Werken in der Pfarrei noch aufbewahrt sind) und andere die, die Wälder, die Olivenhaine, die Landschaft und die Reste einer schwierigen Widerstand geliebt haben; das Dorf ist noch heute durch das Schloss des herzoglichen Palast geprägt.

il territorio tessennano

TESSENNANO

Das Dorf wurde für das erste Mal im 1263 erwähnt, als einer der Schlösser, die sich unter der Herrschaft Toskanas befand. Später, im 1573 unter den Farnese, machte seinen Eintritt in dem Herzogtum von Castro und anschließend wurde von dem Heiligen Stuhl verwaltet, der das Dorf als Geschenk für die Herren benutztet.

Als Verzierung, trägt Tessenano eine grüne und idyllische Landschaft, in der das Dorf umgebettet ist, da es nur 400 Bewohner hat.

TESSENNANO

Das Dorf wurde für das erste Mal im 1263 erwähnt, als einer der Schlösser, die sich unter der Herrschaft Toskanas befand. Später, im 1573 unter den Farnese, machte seinen Eintritt in dem Herzogtum von Castro und anschließend wurde von dem Heiligen Stuhl verwaltet, der das Dorf als Geschenk für die Herren benutztet.

Als Verzierung, trägt Tessenano eine grüne und idyllische Landschaft, in der das Dorf umgebettet ist, da es nur 400 Bewohner hat.

KOOPERATIVE ÖLMÜHLE VON CANINO

Unsere Ölmühle ist täglich von 8.00 bis 13.00 Uhr geöffnet

und von 15.00 bis 18.00 Uhr

Verwenden Sie die Google Map, um unseren Standort und die Wegbeschreibung zu uns zu sehen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um uns eine E-Mail zu senden.

KOOPERATIVE ÖLMÜHLE VON CANINO

Unsere Ölmühle ist täglich von 8.00 bis 13.00 Uhr geöffnet

und von 15.00 bis 18.00 Uhr

Verwenden Sie die Google Map, um unseren Standort und die Wegbeschreibung zu uns zu sehen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um uns eine E-Mail zu senden.

REGISTRIERE DICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER

Um über Neuigkeiten oder den Verkauf des neuen nativen Olivenöls informiert zu bleiben